„Perfekt“ zu sein, das wird uns immer öfter als höchstes Ziel suggeriert. Und Social Media, genauso wie Magazine, TV-Shows oder die Fashion-Industrie tragen dazu bei, dass wir an uns selbst zweifeln und nicht an unser Können und unsere Stärken glauben. Wir folgen Trends, um uns anzupassen und schließen uns der Meinung anderer an, um nicht aus der Menge herauszustechen. Wir versuchen, ein anderer Mensch zu sein, um andere um uns herum zu beeindrucken. Und das, obwohl wir dabei selbst oft nicht glücklich sind. Kurzum: Wir machen uns viel zu viele Gedanken darüber, was andere über uns denken.

Doch warum sind wir so fixiert auf andere und deren Meinung, wenn wir doch selbst der Mensch sind, mit dem wir am allermeisten Zeit in unserem Leben verbringen? Wir sollten uns doch selbst am besten gefallen, bevor wir versuchen, andere zu beeindrucken. Natürlich ist das leichter gesagt als getan. Ich spreche da aus eigener Erfahrung. Jahrelang habe ich nicht einmal gemerkt, wie sehr es mir an Selbstliebe und Vertrauen in mich selbst fehlte. Ständig machte ich mir Gedanken, verglich mich mit anderen und traute mich nicht, meine Meinung zu sagen, aus Angst, von den anderen schräg angeschaut zu werden. Alles stellte ich in Frage. Ich traute mich nicht, ich selbst zu sein.

Bis zu diesem einen Tag: Ich weiß nicht, wie es passierte, aber ich wachte eines Morgens mit der festen Überzeugung auf, mein Leben ändern zu müssen. Genauer gesagt die Einstellung zu meinem Leben. Eine kleine Stimme in meinem Kopf flüsterte mir zu, dass ich ein toller Mensch bin. Das fühlte sich gut an und ich wollte auf alle Fälle dieses Gefühl beibehalten. Ich beschloss, mich selbst lieben zu lernen.

Doch was heißt es überhaupt, sich selbst zu lieben und in sich zu vertrauen? Auf den ersten Blick wirkt das wie ein Klischee-Spruch, den man tausendfach auf hübschen Bildern auf Instagram findet. Doch eigentlich steckt so viel mehr hinter diesem Begriff, der schwierig zu greifen und zu definieren ist. Hier ein Versuch:

Selbstliebe ist die Fähigkeit, sich selbst anzunehmen wie man ist, eigene Schwächen und Stärken zu akzeptieren und in letztere zu vertrauen. Dazu gehören die Fähigkeit, sich selbst zu respektieren ebenso wie das Reflektieren der eigenen Handlungen und wie diese andere beeinflussen.

Sich selbst zu lieben bedeutet aber auf keinen Fall ein Egoist oder gar Narzisst zu sein. Ein gutes Maß an Selbstliebe ist gesund und trägt zu einer positiven Lebenseinstellung bei. Jeder kann Sachen besser oder schlechter als andere und das zu akzeptieren, ist ein wichtiger Schritt.

Für viele ist Selbstliebe ein fast schon bedrohlicher Begriff. Denn er bedeutet, seine Komfortzone zu verlassen, nicht mit dem Strom zu schwimmen, keine anderen Meinungen und Gedanken, Styles und Interessen anzunehmen, sondern man selbst zu sein, auch wenn das manchmal gegen das scheinbare Ideal der Gesellschaft verstößt – und das erfordert Mut. Ist es nicht besser ehrlich, glücklich und man selbst zu sein, als seine ganze Energie dafür aufzuwenden, vorzugeben jemand anderes zu sein?

Das bedeutet natürlich nicht, immer nur gute Tage zu haben und nie an sich selbst und seinen Handlungen zu zweifeln. In einem gewissen Maß ist es gut, wenn man manche Sachen hinterfragt. Es bedeutet nicht, stundenlang in den Spiegel zu starren und sich selbst zu bewundern, nein, eher in den Spiegel zu schauen und zufrieden zu sein mit dem, was man sieht.

Doch genug in der Theorie. Wie funktioniert denn nun Selbstliebe in der Praxis? Bedeutet es, irgendwelche Rituale durchzuführen, „Love your Life”- mäßig zu Hippie-Festivals zu gehen und nur noch vor sich hin zu meditieren? Das, was so romantisch klingt, hat mit Selbstliebe nur am Rande etwas zu tun.

Sechs Schritte zu mehr Selbstakzeptanz

  1. Zweifel erkennen und weiterziehen lassen
    Wie bei jedem Lernprozess, ist es zuerst einmal wichtig, Schwächen, Fehler und Wissenslücken zu erkennen. Im Bezug auf Selbstliebe bedeutet das vor allem, sich dafür nicht zu verurteilen, sondern sie da sein zu lassen.
  2. Weniger mit anderen vergleichen und sich auf sich selbst konzentrieren
    Manchmal sollten wir versuchen, unseren Fokus eher auf uns zu verschieben, als auf andere zu achten. Wie fühlen wir uns? Was denken wir?
  3. Positive Einstellung – Die Macht der Gedanken
    Ist das Glas halb voll oder halb leer? Vieles ist eine Sache der Einstellung: Oft sehen wir eine Situation nur aus einem Blickwinkel. Ob wir denken, das Glas ist voll oder leer, ändert nichts an der Tatsache, wie viel tatsächlich in ihm ist. Es sind lediglich unsere Gedanken, die die Situation interpretieren. Um das auf die Selbstliebe zu beziehen: Im Spiegel sehen wir immer gleich aus, doch worauf wir uns konzentrieren, beeinflusst, wie wir uns sehen. Kein Wunder also, dass unser Selbstwertgefühl schrumpft, wenn wir nur die Stellen betrachten, die wir nicht mögen. Schauen wir stattdessen jene Körperstellen an, die uns gefallen, gehen wir positiv aus der Begegnung mit unserem Spiegelbild heraus.
  4. Zeit mit sich selbst verbringen
    Oft bleibt keine Zeit, um kurz innezuhalten, den Moment zu genießen oder das zu tun, was uns wirklich Spaß macht. Aber genau das ist es, was wir oft brauchen. Uns selbst ein bisschen verwöhnen, ja schon fast ein Date mit uns selbst haben. Denn es ist genau wie mit einer anderen Person: Je mehr Zeit man mit jemandem verbringt, desto besser lernt man ihn, seine Gedanken, Gefühle und Denkweisen kennen. Sich dafür Zeit zu nehmen, gehört zum Selbstliebe-Pflichtprogramm.
  5. Sich mit den „richtigen“ Menschen umgeben
    So viel man sich auch auf sich selbst konzentrieren sollte, ist es trotzdem auch wichtig, sich in seinem Umfeld wohlzufühlen. Menschen, die einen genauso akzeptieren, wie man ist und denen man nicht vorspielen muss jemand anderes zu sein. Die einfache Frage ist hier: Fühle ich mich wohl und bin ich genauso wie ich sein möchte, wenn ich mit dieser Person Zeit verbringe?
  6. Es muss nicht immer alles perfekt sein
    Natürlich ist nie alles perfekt im Leben. Jeder hat gute Tage, aber auch schlechte. Zu lernen, mit negativen Erfahrungen umzugehen und sie in sein Leben zu integrieren, ist genauso wichtig, wie schöne Erfahrungen bewusst zu erleben. Man spricht hier auch von Resilienz. Das meint die Fähigkeit, Krisen zu bewältigen, aus ihnen zu lernen und gestärkt aus ihnen hervorzugehen. Haben wir diese Fähigkeit als Kind nicht vermittelt bekommen, können wir sie erlernen. Wie? Durch Selbstliebe und Selbstakzeptanz.

Etwas salopp gesagt, sollten wir also unser eigener bester Freund sein. Denn unserem besten Freund hören wir zu und gehen auf seine Gedanken und Gefühle ein. Wir versuchen, ihn zu trösten, wenn er traurig ist und freuen uns mit ihm, wenn er glücklich ist. Wir wollen seine Meinung wissen, akzeptieren seine „Makel” und können ganz wir selbst sein, wenn wir mit ihm zusammen sind. Stell dir einmal vor, du wärst dein bester Freund!