Wir machen es alle und dauernd: Wir schieben schmerzliche Erfahrungen ins seelische Abseits, um Ballast abzuwerfen. Das ist gut so. Aber nicht immer. Manchmal wollen verdrängte Bewusstseinsinhalte “gesehen zu werden”. Dann werden wir krank.

Wir lassen uns das Frühstück schmecken, trinken unseren Kaffee, schmieren noch ein Brötchen, während im Radio eine Schreckensmeldung die andere jagt. Wir wurden verlassen, bei der Beförderung übergangen, haben Ziele nicht erreicht, gute Vorsätze gebrochen und finden trotzdem die Kraft weiterzuleben.

Dabei hilft uns ein seelischer Abwehrmechanismus, den Psychologen als ‘Verdrängung’ bezeichnen: Die Fähigkeit, belastende, schmerzliche, unangenehme Erinnerungen, Gedanken und Wünsche aus dem Bewusstsein zu verbannen, auszublenden und ins Unbewusste abzuschieben. Wir verdrängen, was das Zeug hält, und das mit gutem Grund: Eine verlorene Liebe, eine verpasste Gelegenheit, die bittere Kränkung, das erlittene Unrecht, die aufgestaute Wut, das namenlose Leid der Welt – mit solchem Gedanken- und Gefühlsgepäck wird das Laufen mühsam. Besser weg damit, wegpacken, verstauen, einfach nicht mehr dran denken. Glücklich ist, wer vergisst, was doch nicht zu ändern ist.

So weit, so gut. Psychische Abwehrmechanismen sind, das ist mittlerweile unstrittig, eine notwendige und sinnvolle Einrichtung der Natur. Doch das ist nur die eine, die “normale”, “gesunde” Seite des Verdrängens. Aber es gibt auch eine dunkle, pathologische Dimension. Sie beginnt da, wo das Beiseiteschieben und Abwehren nicht mehr als probate Strategie der Lebensbewältigung durchgeht, sondern krank macht. Denn die verdrängten Bewusstseinsinhalte, so lehrt die Psychologie, sind nicht wirklich vergessen und erledigt. Sie sind lediglich dem Zugriff des Bewusstseins entzogen, in den seelischen Untergrund verschoben. Dort arbeiten sie im Verborgenen weiter, lösen unter Umständen massive Ängste, Verhaltensstörungen, Blockaden und depressive Zustände aus.

Das Spektrum seelischer Abwehrmechanismen ist weit gespannt. Es reicht von der “Psychohygiene” alltäglichen Verdrängens bis hin zur schwerwiegenden psychischen Erkrankung, die nur ein geschulter Therapeut auflösen kann. Wie übermächtig, bedrohlich und lebensfeindlich der Schutzmechanismus des Wegdrückens werden kann, zeigt sich eindringlich an Menschen, die Extremsituationen wie Kriegen, Katastrophen, schwerer Gewaltanwendung, Ghosting, Folterungen, Beziehungen mit Narzissten und massiver Todesangst ausgesetzt waren. Solche traumatischen Erlebnisse können die Psyche so sehr überfluten und überfordern, dass sie jegliche Erinnerung an das Geschehen verweigert und aus dem aktiven Bewusstsein verbannt. Um sich vor dem Schmerz des Erinnerns zu bewahren, spaltet die Seele das auslösende Erlebnis vollständig ab. Der Preis für dieses Rettungsmanöver, kurz Dissoziation genannt, ist hoch. Viele traumatisierte Menschen leiden unter Angstattacken, sozialer und emotionaler Isolation sowie zeitweiligem Realitätsverlust. Sie erleben sich als vollkommen hilflos, gefühlstaub, ausgebrannt, entwickeln starke Suchtneigungen und verweigern jede aktive Auseinandersetzung mit ihrer Situation. Genau darauf aber kommt es an. Daher versuchen Trauma-Therapeuten, ihre Patienten behutsam an das angstbesetze Ereignis heranzuführen, um es schließlich bewusst aufzuarbeiten und zu bewältigen. Erst dann können die Betroffenen das zuvor abgespaltene Erlebnis wieder in ihre Lebensgeschichte einbinden und zuletzt auch den befreienden Abstand gewinnen.

Verdrängen ist ein zweischneidiges Schwert. Es kann eine Wohltat sein, unangenehme Erfahrungen, Gedanken oder Erinnerungen zumindest zeitweilig beiseitezuschieben, um nicht andauernd nur im Trüben zu fischen und offen zu bleiben für die schönen Seiten des Lebens. Es kann aber auch krank machen, Belastendes aus dem Bewusstsein zu verbannen und unaufgelöst, unbewältigt, unbearbeitet wuchern zu lassen. Seelisch gesund, soviel scheint sicher, ist nur der goldene Mittelweg: Das rechte Maß “zwischen Loslassen und Festhalten, zwischen Erinnern und Vergessen, zwischen dem Drang, Impulsen nachzugeben und der Notwendigkeit, sie zu unterdrücken, zwischen Vergegenwärtigen und Verleugnen.”