Profil SarrazinCoaching

Daniela Sarrazin - Der Mensch hinter dem Unternehmen

Wer steht hinter SarrazinCoaching? Stellen Sie sich kurz vor!
Mein Name ist Daniela Sarrazin und ich habe zunächst Agrarwissenschaften und anschließend Wirtschaftswissenschaften studiert. Eine ungewöhnliche Kombination, die darin begründet liegt, dass ich als Betriebsnachfolgerin den elterlichen, landwirtschaftlichen Betrieb übernehmen wollte. Ich entschied mich jedoch, meinen eigenen Weg zu verfolgen und den Betrieb nicht zu übernehmen.

 


Mit welchen Attributen lässt sich Daniela Sarrazin am besten beschreiben?
Klar * Strukturiert * Bodenständig* Kontrastreich

Was qualifiziert Sie für Ihre Aufgabe als Coach, Mediatorin und Trainerin?
Meine familiäre Herkunft, meine Erfahrungen aus der beruflichen Praxis und meine mehrstufige Ausbildung. Die Unternehmensnachfolge meiner Eltern habe ich sehr intensiv miterlebt, mit allen Höhen und Tiefen und all den Fehlern und Verwerfungen in der Familie. Aus dieser Erfahrung heraus habe ich meine Berufung gefunden und meine Unternehmensvision mit SarrazinCoaching entwickelt.Ich sehe mich daher eher in der Praxis als in der Theorie. Meine Seminare sind keine „One Woman"- Veranstaltungen, sondern interaktive Workshops, die individuell für die Teilnehmer gestaltet werden. Wichtig ist mir in meinen Veranstaltungen die Umsetzbarkeit des Erlernten am eigenen Arbeitsplatz. Ich möchte Ihnen kurz erzählen, wie ich aus der Landwirtschaft zum Trainingsgeschäft gekommen bin. Nach meinem ersten Studium begann meine Trainerlaufbahn in einem mittelständigen Dienstleistungsunternehmen am Standort Osnabrück. So durfte ich als Trainerin nach dem ersten und während des zweiten Studiums sehr viele Projekte in kleinen und mittelständigen Unternehmen begleiten, entwickeln und im Betrieb durchführen. Diese Berufserfahrungen habe ich nach meiner Ausbildung durch Management Outdoortrainings, eine Mediatorenausbildung sowie eine berufsbegleitende, mehrjährige NLP Ausbildung bis hin zum NLP Master-Coach, NLP-Lehrtrainerin (DVNLP) sowie Traininerin für systemisches Familienstellen erweitert und gefestigt. Seit 2006 arbeite ich nun im Projekt- und Seminargeschäft und konnte so in verschiedenen Projekten und für unterschiedliche Unternehmen Mitarbeiter qualifizieren und berufliche Profilings- sowie Teamentwicklungen durchführen.
Heute liegen meine beruflichen Schwerpunkte bei der Unternehmensnachfolgebegleitung, der Persönlichkeits-und Kompetenzentwicklung von Führungskräften sowie der Teamentwicklung. Zudem bilde ich Studenten und Führungskräfte in der Gewaltfreien Kommunikation, Interkulturellen Kommunikation/Führung, Konfliktmanagement sowie im Neuro Linguistischen Programmieren (NLP) aus.

Wer sollte als Klient zu Ihnen kommen?
Das ist ganz unterschiedlich. Egal, ob meine Klienten mit einem Generationskonflikt, Problem bei der Suche nach einem Nachfolger oder einer Neuausrichtung des Betriebes zu mir kommen, wichtig ist: Der Klient darf zu mir und ich darf zum Klienten passen. Wenn diese Win-Win-Situation besteht, ist alles erlaubt. Ich passe als Coach, Mediatorin und Trainierin nicht zu jedem Klienten und nicht jeder Klient passt zu mir. Das ist auch gut so. Nur wenn das Bauchgefühl und die Chemie zwischen Klient und Coach stimmen, gelingt eine gute „Zusammenarbeit auf Zeit“ und genau das ist es, was ich mir in meiner Arbeit mit Menschen wünsche.

Vielen Dank für das Gespräch.